Archiv der Kategorie 'Volkstrauertag'

Deutsche Helden vom Sockel holen!

Wie letztes Jahr mobilisieren wir wieder gegen den auf dem Garnisonsfriedhof am Columbiadamm begangenen „Heldengedenktag“.

Im Vorfeld gibt es eine Mobilisierungsveranstaltung. Dabei wird es einerseits um Infos über die Aktivitäten gegen den Heldengedenktag, andrerseits auch um eine Kritik des bürgerlichen Gedenkens am Volkstrauertag und im Besonderen um den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

Mobilierungsveranstaltung: Donnerstag, den 11.11.2010 //19:00 // Projektraum Neukölln

Kundgebung: 14.11.2010 // 10 Uhr // Garnisonsfriedhof Columbiadamm (Columbiadamm 122)

-----

Deutschland ist uns keine Träne wert

Jedes Jahr im November wird in Deutschland offiziell der Volkstrauertag begangen. Die offiziellen Feiern umfassen eine militärische Zeremonie am Vorabend auf dem Lilienthalfriedhof am Südstern in Berlin-Kreuzberg mit den Militärattachés der Verbündeten, eine offizielle Gedenkstunde im Bundestag und eine feierliche Kranzniederlegung an der Neuen Wache. Ziel dieser staatlichen Rituale ist, neben der Inszenierung der Toten der Weltkriege als Opfer, eine positive militärische Traditionspflege und – seit Deutschland auch offiziell wieder Kriege führt – das offizielle Lob für selbstloses Sterben für das Vaterland. Daneben wird dieser Tag auch von Vertreter_innen verschiedener nationalkonservativer bis offen neonazistischer Gruppierungen auf dem alten Garnisonsfriedhof am Columbiadamm begangen. Am „Heldengedenktag“, wie sie ihn nach der offiziellen Bezeichnung des Tages im Nationalsozialismus nennen, treffen sie sich dort, um ihre Kränze abzuwerfen, Deutsche Kriegstote als „Helden“ und „Opfer“ zu verehren und ihre offen revisionistische Sicht auf die Geschichte öffentlich kundzutun. (mehr…)

Vortrag in München

4.11.2010 // München // Kafe Marat, Thalkirchnerstraße 104/II // Veranstaltet von antifa nt

Der Vortrag findet im Rahmen der Mobilisierung zum Antifa-Aktion-Day gegen den Heldengedenkmarsch von Nazis in München am 13.11.2010 statt (zum Aufruf)

----
Nachtrag 05.11.10: Der Text des Vortrags ist jetzt online und kann hier nachgelesen werden.
----

Ankündigungstext:

Die Deutschen und ihre Toten
Entlastende Erzählungen und ihre nationale Funktion

Vortrag der Gruppe …nevergoinghome.

Den meisten Menschen hierzulande erscheint ihre Zugehörigkeit zur deutschen Nation als natürlicher Bestandteil ihrer Identität. Die Nation gilt als die Grundlage und Legitimation der staatlichen Gewalt und nicht als das, was sie ist: Die exklusive Zusammenfassung einer Gruppe von Menschen unter eben diese Gewalt. Eben weil es sich bei der Rede von der nationalen Identität um eine ideologische Verkehrung handelt, ist sie niemals widerspruchsfrei begründbar. Dass das mit der Natürlichkeit nicht so einfach ist, merken auch diejenigen, die daran glauben. Gerade deshalb ist die Frage, was deutsch ist, ständiger Gegenstand von Diskursen und wird immer wieder neu öffentlich ausgehandelt.
Um die Natürlichkeit von Nation zu begründen, wird besonders auf die Geschichte verwiesen, die als nationale Geschichte erzählt wird. Damit haben Deutsche aber auch immer ein besonderes Problem. Nationale Geschichte wird schließlich unter der Zielsetzung erzählt, dass am Ende das Bild einer guten Nation zu stehen hat. (mehr…)

Volkstrauertag und Heldengedenken

Mit mehreren Aktionen wurde dem diesjährigen Volkstrauertag begegnet.

An der Kundgebung am Columbiadamm (Aufruf hier) nahmen ca. 100 Personen teil. Das „Heldengedenken“ wurde durch die fröhliche Musik von den Lautsprecherwagen und mehrere gute Redebeiträge gestört. Der Redebeitrag der Gruppe …nevergoinghome. kann hier nachgelesen werden.

KundgebungColumbiadamm

Weitere Informationen: Indymedia-Artikel zur Kundgebung und Fotos.

Pink Rabbit am Volkstrauertag

Kranzniederlegung Pink Rabbit

Bereits am Vortag fand die Gedenkfeier des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge am Lilienthalfriedhof statt. Als alle Gäste schweigend auf den Beginn der Zeremonie warteten, tauchte jedoch zuerst Pink Rabbit auf und brachte etwas Leben und Farbe zwischen grauberockte und fackeltragende Soldaten.

Beim Pink Rabbit begründet man die Aktion folgendermaßen:
„Aus unserer Sicht geht es hier nicht um Trauer, sondern um die Legitimierung militärischer Gewalt. Die Veranstaltungen dienen gewollt oder ungewollt der Verdrängung der nationalsozialistischen Verbrechen. Wir glauben, dass ein Soldatenfriedhof kein Ort der Trauer sein kann, wir glauben, dass der Volkstrauertag kein geeigneter Tag des Gedenkens ist und wir meinen vor allem, dass Stiefel, Uniform und Fackeln ungeeignete Bekleidung für das Betreten eines Friedhofs sind.“

Am Volkstrauertag selbst war Pink Rabbit wieder vor Ort und legte nach dem Bundespräsident und den Vertreter_innen aller Verfassungsorgane selbst einen Kranz nieder, auf dem „Möhrenkränze statt Volkstrauertag“ zu lesen war. Für diese öffentliche Bekundung von Trauerverweigerung wurde das Rabbit vor den Augen vieler verwunderter Tourist_innen und Passant_innen von der Polizei abgeführt.

Keine Versöhnung mit deutschen Täter!

Zuvor hatten seine Freund_innen bereits spontan ein Transparent gezeigt und der schaulustigen Menge ihre Sicht auf die Geschichte mit Sprechchören mitgeteilt. Insbesondere ältere Menschen reagierten erbost.
Video, weitere Fotos und Flugblatt zur Aktion wie immer auf www.pink-rabbit.org.

Volkstrauertag- deutsche Opfermythen angreifen

gegen heldengedenken

Infoveranstaltung zum Volkstrauertag und zum Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge

Wir informieren über den in jedem Jahr im November stattfindenden Volkstrauertag (dieses Jahr am 15.11) und der Organisation, welche diesen Feiertag in der Weimarer Republik mit revanchistischer Stoßrichtung etablierte und sich auch heute traditionsbewusst in dieser Hinsicht zeigt: der Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge (VdK). So hat hier die Relativierung der Geschichte Methode und aus deutschen Tätern können unter der Prämisse: „Versöhnung über den Gräbern“ auch mal schnell deutsche Opfer werden.

Informiert wird auch über das Heldengedenken am Columbiadamm und die geplanten Gegenaktivitäten.

12.11 um 19h im Größenwahn in der K9
Kinzigstr. 9 (U5 Samariterstr.)

Gegen jedes Heldengedenken

Das „Heldengedenken“ auf dem Garnisonsfriedhof Columbiadamm ist ein jährliches Ritual rechter, rechtsradikaler, reaktionärer und nazistischer Vereine und Verbände, das am sog. „Volkstrauertag“ stattfindet. Zu diesem Tag treffen sich Reservisten der Deutschen Bundeswehr, reaktionäre Traditionsverbände, Burschenschaften, Alt- und Neonazis, um der im Ersten und Zweiten Weltkrieg gefallenen Soldaten zu gedenken und sie als „Helden“ zu verehren.

Zwar ist es durch antifaschistische Proteste zuletzt gelungen, die Veranstaltung gesellschaftlich zu isolieren und Vertreter_innen der „Demokratischen Parteien“ (noch 2006 legte der FDP-Bezirksverband Neukölln einen Kranz nieder) und der Bundeswehr eine Teilnahme unmöglich zu machen. Auch ging die Zahl der Teilnehmer_innen in den letzten Jahren zurück. Trotzdem ist es bis heute nicht gelungen, diesem nationalistischen, reaktionären und geschichtsrevisionistischen Treiben ein Ende zu bereiten. Daher gilt es auch dieses Jahr, der Veranstaltung lauten und unversöhnlichen Protest entgegenzubringen.

Unserer Protest gilt aber nicht dieser reaktionären Veranstaltung allein, sondern dem Volkstrauertag auch in seiner zivilgesellschaftlichen Form, wie sie der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge und der offizielle Staatsakt zeigt. Keine Träne für deutsche Täter.

Den ganzen Aufruf lesen.

Mobilisierungs-Jingle anhören:

Kommt zur Kundgebung gegen das Heldengedenken am 15.11.2009 um 10:00h, Columbiadamm