Archiv der Kategorie 'Krise'

„Es gilt, Dinge zu verstehen, die hier passieren!“

In der aktuellen Phase 2 Nr. 44 / Herbst 2012 ist ein Artikel von uns erschienen, in dem wir die Frage diskutieren, warum gerade der antideutsch inspirierte Teil der radikalen Linken sich scheinbar wenig für die Krise interessiert. Wir überlegen dabei, inwiefern antideutsche Kritik an regressiver Kollektivität in eine Affirmation bürgerlicher Freiheit umgeschlagen ist und ob dies der Grund sein kann, unempfindlich gegenüber der Lage der Abgehängten und Exkludierten geworden zu sein. Dabei interessiert uns besonders, wie individualisierte Alltagspraxis und das Gefühl der eigenen gesellschaftlichen wie politischen Ohnmacht das politische Denken und Handeln strukturiert und wie ausgehend von einer Theorie der Ohnmacht Handlungsmöglichkeiten neu zu denken wären.

Soli-Kundgebung anlässlich der griechischen Neuwahlen

Ein Bündnis aus verschiedenen linken und antikapitalistischen Gruppen ruft zu einer Solidaritätskundgebung mit den Menschen in Griechenland anlässlich der Neuwahlen auf. Die Kundgebung findet am Mittwoch, den 13. Juni um 17 Uhr vor dem Bundeskanzleramt statt. Der Aufruf sei hier dokumentiert.

Die Rebellion der ‚Versuchskaninchen’ in Griechenland
sollte auch zu unserer Rebellion werden!

Am Sonntag finden in Griechenland Neuwahlen statt, nachdem die Wahl von Anfang Mai zu einem Patt zwischen den unterschiedlichen politischen Lagern geführt hatte. Eine der antretenden linken Parteien, Syriza, kann möglicherweise stärkste Kraft werden. Allein schon diese Aussicht hat in Griechenland sowie international eine massive Stimmungsmache ausgelöst. Die Bild-Zeitung titelte: „Syriza will uns unsere Milliarden nicht zurückgeben.“ In Griechenland werden Horrorszenarien für den Fall eines Wahlsieges von Syriza an die Wand gemalt. (mehr…)

Demo am 05.05.

Etwas mehr als 100 Leute kamen zu der Demonstration anlässlich der Wahl in Griechenland, die vom Halleschen Tor aus durch Mitte zog. Einen ausführlichen Bericht gibt es bei indymedia.

Es wurden verschiedene Redebeiträge gehalten, u.a. von der Sozialistischen Initiative Berlin, von einem griechischen antikapitalistischen und antifaschistischen Kollektiv, den Internationalen KommunistInnen und nevergoinghome.

Demo anlässlich der Wahl in Griechenland

Wählen wir das schöne Leben!

Ein Redebeitrag auf der Demonstration von …nevergoinghome

Es ist schwierig zu sagen, was wir an der Scheiße besonders scheiße finden. Wenn in Griechenland am 6. Mai zur Wahl aufgerufen wird, kann man sich eigentlich nur der Fäkalsprache bedienen. Anstatt dass sich konkrete Menschen die Fragen stellen können, „Wie wollen wir leben und wirtschaften?“, sind die Menschen in Griechenland aufgefordert, zwischen schlimm und schlimmer zu wählen. Doch die Sparpolitik in Griechenland ist für die nächsten Jahrzehnte festgeschrieben, egal, welche Partei die Regierung stellen wird. Auch ein Wahlboykott lässt nur auf Scheiße hoffen: Schließlich ist das Schlimmste was droht eine rassistische und nationalistische Mehrheit. Wenn über die Zukunft Griechenlands mit Wahlen etwas entschieden werden kann, dann, so scheint es, in Frankreich.

Doch nur weil sich in Frankreich zwei klarere Alternativen der zukünftigen europäischen Krisenbewältigungspolitik zur Wahl stellen, heißt das noch lange nicht, dass dasjenige, was wirklich entscheidend wäre, zur Wahl stünde. (mehr…)

Aufruf zur Demo am 05.05.

Solidarität mit den Kämpfenden in Griechenland!
Gegen Deutschlands Rolle bei der Durchsetzung des Sparpakets!

Wenn am 6. Mai in Griechenland gewählt wird, ist eines klar: Entscheiden können die Abstimmenden herzlich wenig. Das Spardiktat von EU, IWF und EZB kann, so betonen es die EU-Eliten, durch keine Wahl abgeschwächt werden.
An der massiven Verschlechterung der Lebensbedingungen der Menschen in Griechenland werden sie ohnehin nichts ändern. Der Kampf um Wettbewerbsfähigkeit und das Vertrauen der Märkte ist in den eingesetzten Technokratien die einzige Aufgabe staatlichen Handelns.
Aus einer Position der wirtschaftlichen und politischen Stärke setzt Deutschland seine Interessen in der EU durch. Begleitet wird dies durch einen sozialdarwinistischen Diskurs in der deutschen Gesellschaft, der die Verelendung der Lebenssituationen in Griechenland achselzuckend hinnimmt bzw. lautstark einfordert.

Demonstration, 5.5.2012, 16 Uhr, Hallesches Tor

Gegen die nationale und kapitalistische Konkurrenz !

*andere zustände ermöglichen | …nevergoinghome. | Sozialistische Inititative Berlin | InterKomms

---

Αλληλεγγύη στους αγωνιζόμενους στην Ελλάδα!
Ενάντια στο ρόλο που διαδραματίζει η Γερμανία ως προς την επιβολή του
Μνημονίου!

Εάν τελικά στις 6 Μάη το Μνημόνιο ψηφιστεί, τότε ένα και μόνον θα είναι σίγουρο: η φωνή όσων καλέστηκαν να ψηφίσουν δεν κατάφερε να ακουστεί. Άλλωστε, σύμφωνα με τα λεγόμενα της ευρωπαϊκής ελίτ, «η εφαρμογή του Μνημονίου της Ευρώπης, του ΔΝΤ και της Ευρωπαϊκής Κεντρικής Τράπεζας δεν μπορεί μέσα από καμιά ψηφοφορία να ματαιωθεί.» Στη μαζική υποβάθμιση των συνθηκών ζωής των ανθρώπων στην Ελλάδα δεν πρόκειται έτσι κι αλλιώς να αλλάξει τίποτε..
Τη μοναδική έγνοια του κρατικού ξεπουλήματος αποτελεί στην επικρατούσα τεχνοκρατία ο αγώνας για «ανταγωνιστική ικανότητα» και «εμπιστοσύνη των αγορών». Παράλληλα η Γερμανία, από μια θέση της οικονομικής και πολιτικής ισχύος επιδιώκει να επιβάλλει τα σχέδια της στην «Ενωμένη Ευρώπη». Και όλο αυτό, παράλληλα με μια κοινωνικοδαρβινίστικη απεύθυνση προς την γερμανική κοινωνία, η οποία αποδέχεται «σηκώνοντας τους ώμους» ή και επικροτώντας την εξαθλίωση των συνθηκών ζωής στην Ελλάδα.
Πορεία Αλληλεγγύης για τις εκλογές στην Ελλάδα και την καταψήφιση του

Μνημονίου, 05.05.2012 // 4 μ.μ. // Hallesches Tor

Ενάντια στις εθνικές και καπιταλιστικές σχέσεις ανταγωνισμού!