Archiv für Juli 2012

20. Juli

Anlässlich des 20. Juli und des an diesem Tag stattfindenden feierlichen Gelöbnisses veröffentlichen wir hier nochmals einen unserer Texte zum Gedenken an Stauffenberg. Es handelt sich dabei um den Abschnitt zum 20. Juli aus unserem Vortrag „Die Deutschen und ihre Toten“. Dieser Text gibt in knapper Form unsere wesentlichen Kritikpunkte am Stauffenberggedenken wieder und präzisiert und aktualisiert die ausführliche Argumentation unserer Broschüre zum 20. Juli.

Stauffenberg und der 20. Juli im deutschen Erinnerungsdiskurs

Am 20. Juli 1944 hat eine Gruppe von v.a. militärischen Verschwörern um den damaligen Oberst Stauffenberg ein Attentat auf Hitler durchgeführt, das bekanntlich scheiterte. Mit historischen Details wollen wir uns hier nicht lange aufhalten.
Will man allerdings den Diskurs um Stauffenberg richtig einordnen, so muss man zwei Ebenen unterscheiden, auf denen Auseinandersetzungen geführt werden. Die eine ist die des Historischen und die andere die des Erinnerns und Gedenkens. Auf die Ebene des Erinnerns kommen wir noch zurück. Auf der Ebene des Historischen werden die Auseinandersetzungen um das Weltbild, die Motive der Verschwörer, um die gesellschaftlichen Strukturen des NS, die deutsche Vernichtungspolitik wie auch die Frage nach Handlungsmöglichkeiten geführt. Desweiteren wird den Fragen nachgegangen, ab wann bzw. ob überhaupt Stauffenberg sich vom Nationalsozialismus distanzierte, welche Ziele und Motive sein Handeln bestimmten etc. (mehr…)