Podiumsdiskussion: Stauffenberg im deutschen Erinnerungsdiskurs

Podiumsdiskussion: \"Stauffenberg im deutschen Erinnerungsdiskurs - Vom Vaterlandsverräter zum Superhelden in Uniform\" mit Prof. Dr. Micha Brumlik (Erziehungswissenschaftler, Frankfurt a.M.), Konstantin Sakkas (Freier Autor, Berlin) Sonja Schultz (Filmwissenschaftlerin, Berlin) Prof. Dr. Wolfgang Wippermann (Historiker, Berlin) am 15.01. im Kinosaal der Humboldtuniversität Berlin, Unter den Linden 6

Stauffenberg im deutschen Erinnerungsdiskurs
Vom „Vaterlandsverräter“ zum Superhelden in Uniform

Podiumsdiskussion mit
Micha Brumlik (Erziehungswissenschaftler, Frankfurt a.M.)
Konstantin Sakkas (Freier Journalist und Autor, Berlin)
Sonja Schultz (Filmwissenschaftlerin, Berlin)
Wolfgang Wippermann (Historiker, Berlin)

am 15.01. um 20:00 Uhr
im Kinosaal der Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 6.

Veranstaltet von nevergoinghome.

Am 20. Januar startet der Film „Operation Walküre – Das Stauffenberg Attentat“ in den deutschen Kinos. Das gibt Anlass, die bisherige Rolle des Attentats für die gegenwärtigen Erinnerungspolitik zu diskutieren. Hierfür ist auch von Interesse, in welchen historischen Zusammenhängen das Attentat stand und wie die Ereignisse in früheren Verfilmungen verarbeitet worden sind. Seit dem Ende des 2. Weltkriegs hat sich das Gedenken an Stauffenberg gewandelt. Er wurde zunächst als Vaterlandsverräter betrachtet, gilt aber vielen mittlerweile als Held. Bekannt ist allerdings, dass es sich bei den Verschwörern vom 20. Juli 1944 um Gegner der Weimarer Republik handelte, die von den Verbrechen der Nationalsozialisten wussten und sich aktiv an der deutschen Kriegsführung beteiligten.
Eigenen sich die Attentäter als politisch-moralische Vorbilder für die Deutschen?


2 Antworten auf „Podiumsdiskussion: Stauffenberg im deutschen Erinnerungsdiskurs“


  1. 1 Vlad L. 16. Januar 2009 um 21:22 Uhr

    Nachdem die Podiumsdiskussion nun stattgefunden hat und die Organisatoren ebenso wie der konfuse Konstantin Sakkas sich im Laufe des Abends als unfähig gezeigt haben, auch nur einen klaren Satz herauszubringen, sollte man die Konsequenz ziehen und die obskure Vereinigung nevergoinghome auflösen. Good bye, folks!

  2. 2 john wayne 21. Januar 2009 um 22:49 Uhr

    danke für eine weitere sinnfreie website mit google ads und ohne jeglichen gehaltvollen inhalt!

    gratulation zum argumentativen fehlschlag! man könnte das alles hier auch unter: gestern-wie-heute-nichts-zutun-gehabt.org zusammenfassen!

    ich wusste zeitweise nicht ob ich lachen oder weinen soll ;)

    gratz & gg u!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.